Aktuelle Meldungen
19.06.2017 | CDU Amelsbüren
Weber: Plötzlich nur noch dreizügiger Ausbau passt möglicherweise nicht
Ratsherr Stefan Weber kommt die jüngste Prognose der Stadtverwaltung für den Ausbau der Davert-Grundschule merkwürdig vor und hat sich deshalb mit einer Anfrage zur Datengrundlage an die Verwaltung gewandt. „Binnen zwölf Monaten schraubt die Verwaltung den Schulbedarf von drei- auf vierzügig hoch und nun wieder auf dreizügig zurück“, so Weber, der auch CDU-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt ist.

Umso überraschter ist der Amelsbürener Ratsherr, weil in hier neue Baugebiete mit zunehmender Bevölkerung entstehen. Für die Baugebiete Landsberger Straße und Am Dornbusch sind Planungen der Stadtverwaltung für jeweils eine neue Kita bekannt. Der Schluss liege nahe, dass ein Mehrbedarf an Kita-Plätzen sich bald auch an der Grundschule ergeben werde. Deshalb seien die Pläne, die Davert-Grundschule nur noch dreizügig auszubauen, nicht nachvollziehbar. Bereits frühere Amelsbüren-Prognosen beim Baugebiet Davertstraße-Süd mit den Kita- und Schulbedarfsrechnungen seien fehlerhaft gewesen und hätten zu einem Vertrauensverlust der Bürgerschaft in die Planungen der Stadtverwaltung geführt. 
weiter

07.04.2017 | CDU Amelsbüren
Stefan Weber: Spielplatz-Aus wäre kleiner Schilderbürgerstreich
Der Spielplatz am Kirchfeld soll, anders als von der Stadtverwaltung geplant, erhalten bleiben. Das hat der Amelsbürener CDU-Ratsherr Stefan Weber angekündigt. Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung hat einen entsprechenden Antrag gestellt. „Manchmal ist es schön, dass die Mühlen der Verwaltung langsam mahlen“, so Weber. Denn als der Schließungsplan 2015 in die Tat umgesetzt werden sollte, waren vier Jahre vergangen. Da herrschten allerdings schon wieder andere Zeiten, denn nach einem Generationswechsel wohnten in der Gegend wieder viele Familien mit Kindern.

Dennoch kündigte das Grünflächenamt Ende 2016 erneut an, den Spielplatz dicht zu machen und im Frühjahr 2017 die Spielgeräte abzuräumen, obwohl auch die Stadtverwaltung die wunderbare Kindermehrung statistisch erfasst, den guten Zustand des Spielgeräts und die Bereitschaft von Anwohnern aufgenommen hatte, bei der Platzpflege zwecks Reduktion der städtischen Kosten zu helfen. Auch der Versorgungsgrad mit Spielplätzen (87 Prozent) sei der vergleichsweise geringste. „Es scheint der CDU auf der Zielgeraden noch zu gelingen, den kleinen Schilderbürgerstreich eines Spielplatzendes am Kirchfeld zu verhindern“, so Stefan Weber.
weiter

22.03.2017 | Westfälische Nachrichten – Helga Kretzschmar
Artikelbild
Weiterhin eigenständig bleibt die Ortsunion Amelsbüren. Barbara Boßler (5.v.r.) hat den Vorsitz übernommen, Hans-Heinrich Große Beckmann (4.v.r.) ist ihr Stellvertreter. Foto: hk
Ortsunion bleibt die Fusion erspart
Die Amelsbürener CDU bewahrt ihre Eigenständigkeit. Sie hat eine neue Vorsitzende gefunden. Barbara Boßler übernimmt nach sechs Jahren Pause noch einmal die Verantwortung. Ein Wunschkonzert ist es nicht.

„Ich hätte einem jüngeren Kollegen den Vorsitz gewünscht“, sagte Boßler. Doch sie weiß auch: Viele junge Menschen sind beruflich wie familiär so sehr eingespannt, dass so ein Amt für sie nicht in Frage kommt. Sie selbst habe im Laufe der Jahre so viel Herzblut in die Arbeit der CDU gesteckt, dass sie es nicht hätte mitansehen können, wenn die Ortsunion Amelsbüren mit Hiltrup zusammengehen müsste. Sie werde sich mit voller Kraft dem Vorsitz widmen, so Boßler.

Für alle anderen Posten im Vorstand der Ortsunion war es dem scheidenden Vorsitzenden Martin Schulze-Werner gelungen, geeignete Kandidaten zu finden. Die Versammlung folgte in geheimer Wahl den Vorschlägen des Vorstandes. Demnach gehören dem Vorstand an: Barbara Boßler als Vorsitzende, ihr Stellvertreter Hans-Heinrich Große Beckmann, als Schriftführer Martin Schulze-Werner und als Kassenwart Götz Raisner. Die 16 Wahlberechtigten der Mitgliederversammlung in der Alten Post wählten als Beisitzer: Hermann-Josef Brüning-Sudhoff, Gudrun Falk, Christian Lenzmann, Stefan Schmidt, Thomas Stippel, Hermann Weber sowie Carsten und Marion Weppelmann.

Auf der Agenda stehen die Mehrzweckhalle der DJK, die kommunalpolitische Begleitung der Finanzierung der neuen Reitanlage des Reit- und Fahrvereins sowie die Bebauung am Dornbusch. Auch sollen die Fragen nach seniorengerechtem Wohnen diskutiert und der Bau der Windkraftanlagen kritisch begleitet werden.

Ratsherr Stefan Weber dankte Martin Schulze-Werner für sein erfolgreiches Engagement. Aufmerksam verfolgt hatte die Wahlen auch der neue Vorsitzende der Ortsunion Hiltrup, Marcus Bielefeld.
weiter

11.02.2017 | CDU Amelsbüren
Neues Gelände gefunden – Überbrückung soll mit der Stadt geregelt werden
Die CDU-Ratsfraktion unterstützt den Reitverein in Amelsbüren bei der Verlagerung des Vereinsgeländes. Das haben der Vorsitzende und Amelsbürener Ratsherr Stefan Weber und der sportpolitische Sprecher Andreas Nicklas bei einem Besuch deutlich gemacht. Die Amelsbürener Reiter müssen ihren Trainingsstandort wechseln, weil der Flächeneigentümer das Areal an die Stadt Münster für den Bau neuer Wohnungen verkauft hat. Inzwischen konnte ein neues Reitgelände an der Thierstraße in Amelsbüren gefunden werden.

Nun kommt es nach Mitteilung der Rathaus-CDU darauf an, dass der Verein nicht heimatlos wird, bevor die Planungen für den neuen Standort abgeschlossen und genehmigt sind. „Die Stadt muss bei dieser zeitlichen Überbrückung helfen und auch Sportfördermittel für eine gute Zukunft des Amelsbürener Reitsports locker machen“, sagte Weber.
weiter

07.02.2017 | CDU Amelsbüren
Debatte zur Windkraft in Amelsbüren

aktuelle Info hier


weiter

29.01.2017 | CDU Amelsbüren
Artikelbild
Weber: Erwartungen sind erfüllt worden
„Der Hansa-Business-Park ist eine echte Erfolgsgeschichte“, sagt Amelsbürens Ratsherr Stefan Weber. Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt weist auf die 632 Arbeitsplätze, die dort entstanden sind oder gerade entstehen. Damit sei die Erwartung erfüllt worden, Arbeitsplätze an den Standort Münster zu binden.

Auf Webers Nachfrage hat die städtische Wirtschaftsförderung bilanziert, dass von ihr im Hansa-BusinessPark I und II insgesamt 27,3 Hektar Fläche verkauft worden sind, davon 22,7 Hektar an zwölf Investoren im HBP I und 4,6 Hektar an zwei Investoren im HBP II. 15,4 Hektar entfallen auf Industrie-Flächen mit bisher 309 Arbeitsplätzen. Darin sind zwei Projekte berücksichtigt, die sich wie von der Firma Verion (ehemals Lehnkering) noch im Bau oder in der Genehmigungsphase befinden. 11,7 Hektar entfallen auf Flächen für Gewerbebetriebe mit bisher 323 Arbeitsplätzen.
weiter

12.01.2017 | CDU Amelsbüren
Ratsherr Stefan Weber sieht unhaltbaren Zustand
Der Ausbau der maroden Davertstraße zwischen Wittlerheide und Am Inkmannsholz kommt nach Informationen des Amelsbürener Ratsherrn Stefan Weber nicht voran, weil das Land Nordrhein-Westfalen die erforderlichen Fördermittel nicht bereitstellt. Das geht aus einer Mitteilung des städtischen Tiefbauamtes an Weber hervor. „Weil weniger Landesmittel für den Straßenbau und Straßenunterhaltung zur Verfügung stehen als bisher, müssen marode Straßen weiter auf die Sanierung warten“, so Weber, der auch Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Münster ist.

Dieser Teil der Davertstraße soll erneuert werden, nachdem das Teilstück vom Ortsausgang Amelsbüren bis Nottebrock schon vor zehn Jahren saniert worden war. „Der Zeitpunkt steht allerdings noch nicht fest. Er hängt vom weiteren Zerfall der Davertstraße und dem Zeitpunkt der Bewilligung ab. Die Fahrbahn lässt sich aus heutiger Sicht noch mit dem Einbau von Kaltmischgut und dem Aufstellen von Gefahrenzeichen bzw. Geschwindigkeitsreduzierungen (50 statt 70) halten“, heißt es in der städtischen Mitteilung an Weber. Im Tiefbauamt rechnet man nicht mit einer Bewilligung der Fördermittel in diesem oder im folgenden Jahr, da dann die Heroldstraße Priorität genieße. „Weil das Land die wichtigen Straßenbaumittel zusammenstreicht, droht die Stadt am Ende auf der Erneuerung der Davertstraße allein sitzen zu bleiben. Das ist ein unhaltbarer Zustand“, so Weber.
weiter

12.01.2017 | CDU Amelsbüren
Ratsherr Stefan Weber sieht klaren Bedarf und präzisiert weitere Planungen
„Unser Stadtteil braucht neuen Wohnraum.“ Das ist das Fazit des Amelsbürener Ratsherrn Stefan Weber nach der Bürgerinformation am Mittwochabend (11. Januar) zum neuen Baugebiet an der Straße „Am Dornbusch“. Die Einschätzungen der rund 120 Zuhörer reichten laut Weber „von konstruktiv-kritisch unter den Nachbarn bis zu sehr großem Interesse von Bauwilligen“. Sie wollten lieber heute als morgen die Planungen realisiert sehen.

„Junge Familien warten darauf, der Markt gibt fast nichts mehr her. Der Entwurf ist ein sinnvoller Mix für das Bauen für alle von Ein- bis Mehrfamilienhäusern“, sagte Stefan Weber, der auch Fraktionsvorsitzender der CDU im Rat der Stadt Münster ist. Er plädiert dafür, jetzt weitere Punkte aufzugreifen. Dazu zählen für Weber eine Forcierung des Zeitplans, um Baureife vor dem Jahr 2019 zu erreichen, und die Umsetzung spezieller Wohnformen für ältere Menschen. Außerdem sollten Einfamilienhausgrundstücke in eine bessere Südlage ausgerichtet werden, um sie für Gärten und Solarenergieversorgung nutzbar zu machen. Geregelt werden müssen aus Webers Sicht auch die Auswirkungen auf den Verkehr durch künftige Erweiterungen dieses Baugebiets und auf die Grundschulversorgung. Eine zusätzliche Zwei-Gruppen-Kita ist im Baugebiet bereits vorgesehen.
weiter

13.12.2016 | CDU Amelsbüren
Artikelbild
Stefan Weber: „Hier heißt die sportliche Zukunft DJK Grün-Weiß“
 „Eher übt sich die Schildkröte im Stabhochsprung, als dass in Amelsbüren ein Stadion für Fußballprofis gebaut wird.“ Mit diesen Worten hat der Amelsbürener CDU-Ratsherr Stefan Weber zu öffentlichen Spekulationen Stellung genommen. Die Gerüchte seien entstanden aufgrund widersprüchlicher Erklärungen. Aus Webers Sicht gibt es in überschaubarer Zeit keine vernünftige Alternative zum Stadion an der Hammer Straße, das entsprechend den Vereinbarungen zwischen Stadt und dem Verein Preußen Münster zügig zu Ende saniert werden solle.

Auch in ferner Zukunft sei ein größeres Stadion in Amelsbüren schon wegen der Verkehrsbelastungen nicht vorstellbar. „Hier heißt die sportliche Zukunft DJK Grün-Weiß. Die von Preußen Münster könnte das Mainzer Modell sein. Dort sind sie zunächst in die erste Bundesliga aufgestiegen und haben dann ein neues Stadion gebaut“, sagte Weber, der auch CDU-Fraktionschef im Rat der Stadt ist.
weiter

28.10.2016 | CDU Amelsbüren
CDU-Ratsherr Weber macht sich für barrierefreien Ausbau stark
CDU-Ratsherr Stefan Weber setzt sich mit den Amelsbürener Christdemokraten für Barrierefreiheit des örtlichen Bahnhofs ein. Die Stadtverwaltung hat im Mai diesen Jahres vom städtischen Planungsausschuss und der Bezirksvertretung den Auftrag erhalten, das Vorhaben gemeinsam mit dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr (ZVM) zu planen. „Amelsbüren wächst, im vergangenen Jahrzehnt von 4.800 auf bald 7.000 Einwohner. Münsters Innenstadt ist mit keinem Verkehrsmittel so schnell zu erreichen wie mit der Bahn, die für die Strecke nur sieben Minuten braucht“, so der Weber, der auch Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt ist.

Barrierefreiheit diene nicht nur Behinderten, sondern auch Eltern mit Kinderwagen und Fahrgästen, die ihr Rad im Zug mitnehmen. In Amelsbüren fehlten dafür leider noch die günstigen Voraussetzungen, obwohl deutschlandweit nach Angaben der Bahn 80 Prozent aller Bahnhöfe barrierefrei umgebaut sein sollen. Weber erinnerte daran, dass Amelsbüren eine häufigere als die derzeit stündliche Bahnverbindung nach Münster ebenso brauche wie den zweigleisigen Ausbau der Strecke zwischen Münster und Lünen, mit dem bislang der Amelsbürener Bahnhofsumbau verknüpft ist. "Sollte der zweigleisige Ausbau weiter unbestimmt auf sich warten lassen, müssen andere Lösungswege her", fordert Weber.
weiter

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Ortsunion Amelsbüren  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.33 sec. | 52991 Besucher